Mittwoch, 22. Juli 2020
Rob Kesseler und Madeline Harley"Die geheimnisvolle Sexualität der Plfanzen" von Pollen und Blüten, ISBN 978-389660-570-2, 2008.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pflanzenneurobiologie

Peter Wohlleben vertritt da eine andere Haltung.


http://ds9.botanik.uni-bonn.de/…/BP01-P…/Kurstag_07_WS15.pdf

https://www.scinexx.de/service/dossier_print_all.php...

https://www.forschung-und-wissen.de/magazin/koennen-pflanzen-schmerzen-empfinden-13371960?fbclid=IwAR0Sq934hnZ9uiolbFqQpWWCVqU-kDGYgrRV0WHMnj4cRLs6Xfaeyy5WtO4

Ebenfalls eine andere Haltung, vertritt dieser Philosoph; vertritt auch nicht meine Haltung; aber der Vollständigkeit halber:

https://www.deutschlandfunk.de/emanuele-coccia-die-wurzeln-der-welt-pflanzen-atmen-aus-was.700.de.html?dram%3Aarticle_id=417807&fbclid=IwAR2C64G3db_R90B9fKfcJM8UUTITOe7SxxRmYOl2tjhq4orQZYX3G4JcRi4

das ist ein hochwissenschaftlicher Streit; mische ich mich nicht ein; wenn alles eins wäre; dann wäre der Eisbär der King; irgendwie habe ich den Eindruck das der Mensch, dem doch eine besondere Rolle zukommt; und darin ändert sich für mich auch nichts durch Emanuele Coccia; das ist doch ist wissenschaftlich lange klar wie wichtig Pflanzen sind und waren ---?