Donnerstag, 11. Juni 2020
Einige Veränderungen/ mancherlei Entwicklungslinien ( vielleicht etwas hochgestochen das Wort; ...), in Gesellschaft vor dem 19 Jhd bis hin; zu heute ( vorläufiger Entwurf).
in der Generation, vor den Kriegen, war es sehr normal, sehr, sehr viele Kinder zu haben und zu bekommen; das ist einer der vielen Gründe; warum so viele 20 jährige im ersten Weltkrieg gefallen sind; weil sie viele da, da waren.

Industrialisierung, erste Formen von Industrialisierung brauchte vor allem eines viele Menschen; neben Kohle und Erzen, die zusammengebracht werden mussten.

Die Situation der Arbeiter, war nicht leicht; für keine Arbeiter in Europa; egal ob Irland ( "die Asche meiner Mutter; ein Buch über die Verhältnisse in Irland zu Zeiten der Industrialisierung oder auch Charles Dickens; der über Armut und Industrialisierung schrieb; in England).

Oder auch Friedrich Engels oder Karl Marx; die deutsche Verhältnisse untersuchten; im Versuch es zu analysieren, das Kapital.

Friedrich Engels selbst, war ein Sohn, eines wohlhabenden Mannes; das ist wichtig; zu erwähnen; weil dies auch auf die Schwierigkeit zum einen hinweist; aber auch die Fähigkeit Bücher überhaupt publizieren oder Schriften überhaupt anfertigen zu können.

Das Ruhrgebiet ist als Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen entstanden; die irgendwie miteinander auskommen mussten; ganze Städte wie Oberhausen sind komplett durch die Erfordernisse von Wirtschaft entstanden. Die Situation der Arbeiter war keine allzu gute; und die Arbeit war sehr hart. Ohne viel technisches Equipment dann runterzufahren, in die Tiefe; in Hitze; in lebensgefährliche Situationen sich begebend mit teilweise mit einem Vogelkäfig ausgerüstet um ein Hinweis auf mögliche Grubengase zu haben; war ein hartes Brot; ein sehr harter Broterwerb.

Die Verhältnisse der Arbeiterschaft; waren furchtbare; in der Zeit der ersten Industrialisierung in Deutschland, in England, in Irland.

https://www.demokratiegeschichte.eu/index.php?id=86

da steht etwas sehr wichtiges drin, ohne Gerichtsbeschluss konnten Zeitungen in dieser Zeit verboten werden; das heißt Meinungsfreiheit konnte vom Staat; dh von oben her; jederzeit beendet werden und oblag der herrschenden Eliten.

Die Situation der Arbeiter war eine sehr prekäre.
https://www.gewerkschaftsgeschichte.de/industrielle-revolution-ausbeutung-und-massenelend.html

aus dieser Quelle: "Die soziale Misere spiegelt sich auch in den Wohnverhältnissen: Familien von sechs und mehr Personen wohnen in einem oder zwei Zimmern. Viele sind unterernährt, die hygienischen Bedingungen schlecht. Krankheiten wie Tuberkulose breiten sich aus, die Zahl der Säuglinge, die nach der Geburt sterben, ist hoch. Ausbeutung und Massenelend – das kennzeichnet die ersten Jahrzehnte des industriellen Kapitalismus."

Das ist der Grund; die Armut die Charles Dickens selbst erlebt hat; welches ihn selbst animierte zu schreiben.

Es sind nicht nur reine Quellen aus dieser Zeit; es sind auch Erfahrungen, die Menschen machen und dann auch literarisch umsetzen.

Menschen waren früher keine "Bürger", sie waren Untertanen.
Away from democacy; eben; damals gabs noch keine Demokratie.

Wie war das in Zeiten davor; war die Situation der normalen Menschen von Belang; gibt es viele "normale" Menschen, über die geschrieben wurde? Oder wie sah das aus? Wie sahen die Lebensverhältnisse vor der Industrialisierung aus?

http://www.leben-auf-dem-land.de/seite-2.html

Aus dieser Quelle: "Der Lebensstandard der Bauern und Landbevölkerung im Allgemeinen war in der vorindustriellen Zeit vor allem durch Armut und existentiellem Überlebenskampf gekennzeichnet. Mit dem Anstieg der Bevölkerung seit der frühen Neuzeit, den generell schlechteren Produktions- und Lebensbedingungen und den daraus resul­tierenden Hungers­nöten und Epidemien waren die Lebensbedingungen für die Menschen, speziell auf dem Land, schwer."

https://pro-heraldica.de/wissenswertes/lebenserwartung/

Aus dieser Quelle: "„Die alternde Gesellschaft“ – über diese Diskussion hätten die Menschen vor 200 Jahren verständnislos die Köpfe geschüttelt. Schließlich betrug im 19. Jahrhundert – statistisch gesehen – die durchschnittliche Lebenserwartung für Männer 35,6 Jahre und für Frauen 38,4 Jahre. Im Jahr 2010 betrug die Lebenserwartung für Männer 76,85 und für Frauen 82,6 Jahre. Allein in den Jahren 2000 bis 2010 stieg die Lebenserwartung um über 2 Jahre an!"

Stadtteile mit besonderen Erneuerungsbedarf wurden lange Zeit von der EU besonders gefördert; bzw, konnten berücksichtigt werden; wenn der Bedarf vorhanden war und Notwendigkeit bestand; das traf lange Zeit auch auf Ruhrgebietsstädte zu und auch der Süden hat lange Zeit mehr Ausgaben gestemmt; auch für das Ruhrgebiet; welches eben auch Ewigkeitskosten hat; gerade in der Entwicklung von Städten, Stadtteilen; auch betreffend Bevölkerungssegregation sind; war die Wirtschaft häufig auch maßgebend für die einzelnen Städte; dh für ein teilweise fehlenden Durchmischungsgrad; Arbeit; gibt natürlich auch Arbeiterstadtteile; ist natürlich auch; so; da wurden in der Vergangenheit nicht nur gute Entscheidungen getroffen; auch manche Stadtteile wurden auch relativ spät erst verändert; die berühmte Toilette auf dem Flur; beispielsweise gab s auch im Ruhgebiet.

Die Entwicklung von Städten, oder auch Veränderung durch Städte ist in vielerlei Ebenen auch positiv; denn Städte haben eine Anziehungskraft; die aus Unzahl an Faktoren erwächst; und das Land hat eben einige Ungunstfaktoren; die allerdings auch teilweise minimiert werden; oder auch schon minimiert wurden; aber bsp. die medizinische Versorgung ist in Stadt nahen Gebieten oder Städten häufig besser als in Landregionen, wo es Mangel an Allgemeinmedizinern gibt.

Andererseits haben Städte auch Probleme, haben vielerlei Dinge; die gefährlicher sind; vielleicht als das Land; die Mord und Todschlagraten würde ich im städtischen Umfeld höher schätzen, als auf dem Land; in der Regel. Betrug und Einbruchsdelikte sind im urbanen Bereich höchstwahrscheinlich und auch Straftaten gegen Menschen sind wahrscheinlich auch höher; und auch andere Dinge, wie Klimaerwärmung durch Verstädterung ist höchstwahrscheinlich ebenfalls gegeben.

Städte; Megametropolen oder anders formuliert, jede Stadt ist unterschiedlich Heidelberg; und Los Angeles haben wenig gemein und auch Kairo und Bangkok sind wahrscheinlich unterschiedlich; auch die Ausstrahlung nach außen ist hochinteressanter Bereich; des Stadtmarketings, welches sich bemüht ein Bild in Öffentlichkeit zu erschaffen oder zu designen, was weit von der Realität vielleicht in Einzelfällen sein soll; oder gerade auch das Gegenteil, das Ruhrgebiet; punktet durch sich selbst; denn im Ruhrgebiet sind heute Industriebrachen zu sehen; die heute wieder der Natur ausgesetzt sind; das heißt, wo Natur auch im Bereich von Industrie oder genauer formuliert ehemaliger Industrie; einen für Freizeit und Erholung einen hohen Stellenwert, heute hat.

Auch Disparitäten sind Stadt und Land stehen heute auf der politischen Agenda; und das sogar schon länger. Gibt es eine Selbstverantwortung; ich glaube; ja; gibt es Selbstverantwortung angesichts eines "uns"; ja wahrscheinlich auch; es ist ja auch so; dass es ein Bestreben nach Gesundheit von jedem /jeder geben sollte; ist dem so; unbeantwortbar; aus meiner bescheidenen Perspektive.

Es gibt aber auch Selbstüberhöhungen; die an den Turmbau zu Babel erinnern; vielleicht; dh wenn jemand so viel verdient, wie 10 .000 andere zusammen oder gar 100.000 andere zusammen; … dann kann es mit unter hohen Einfluss geben; egal von wem auch immer; der von großen Menschenmengen als negativ bewertet wird; das ist dann weder richtig noch falsch; es ist nur dass Einkommen in einem Grad von Reichtum liegt; der von vielen auch als schwierig angenommen wird.

Das ist Privatwirtschaft, dh auch wenn Kapital auf irgendwelchen Inseln geparkt ist oder in Steueroasen verschwindet; ist dies Geld; welches eine Rolle spielt in Welt; nur welche ist unklar.

Ein Banker hat mir mal gesagt; heute gibt es Risikogeschäfte für Banken; die Banken mitspielen müssen, damit sie Markt bestehen können, die teilweise ein hohes Risiko implizieren können; und die Verantwortlichkeiten am Ende zu Ungunsten von Banken sein können, weil die Unternehmen; nicht als ein Unternehmen auftauchen, sondern als viele kleine; geht eines davon pleite; hat die Bank ein Problem; denn die andere Anteile der Firma sind geschäftlich isoliert von der Firma; weil das kleine Unternehmen selbständig war.

Für eine Bewertung von Gesellschaft fehlt mir viel an marktwissenschaftlicher Kenntnis; BWL oder FWL Kenntnisse; die rudimentäre geographischen Kenntnisse und fast rudimentären Internetkenntnisse können dies nicht kompensieren, da gibt s sicherlich andere mit höherer Fähigkeits - und fertigkeitsstufe.

Heute gibt es sehr viele Fachleute, für sehr viele Gebiete; und auch Nachrichtendienste, Agenturen, aber auch der WDR; sind glaube ich sehr gut recherchierend. Teams auch; das öffentliche Fernsehen; ist in Teams aufgebaut, so weit ich dies erkenne; die gut recherchieren.

https://www.youtube.com/watch?v=-iQFq8InniY
"Wie wir im Mittelalter lebten | SWR Geschichte des Südwestens"

https://www.youtube.com/watch?v=6oFV1_3S_W0
"Wie wir zu aufgeklärten Menschen wurden | SWR Geschichte des Südwestens"

https://www.youtube.com/watch?v=kyVHu7HTvow
"Wie wir zu Fabrikherren und Arbeitern wurden | SWR Geschichte des Südwestens"

http://www.artikel5.de/
Artikel 5 des Grundgesetzes:

"(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung."

---
Jetzt noch einige Quellen zu Schätzungen in Gegenwart, für die Zukunft; sowie auch Erdöl in Zukunft ( = interessante Quelle; da erheblich mehr Erdöl da zu sein scheint, als angenommen und auch die Produktionssteigerungen, in der Vergangenheit erheblich höher, als ebenfalls geschätzt wurde; die entwickelten Staaten verbrauchen in allen Ressourcen mehr als weniger entwickelte; allerdings Fracking; ist nicht bedacht; was anrichten kann; da gab es mal eine sehr schöne "Simpsons Folge; in der "Marge" immer wieder einen Satz wiederholte, während "Homer" versuchte sich am Fracking sich zu beteiligen, der Satz den Marge wiederholte war übrigens "unser Wasser brennt".

https://link.springer.com/article/10.1007/s00003-009-0477-2

Aus der Quelle: "Ob es hinsichtlich der Tragfähigkeit eine mehr als theoretische Grenze für die Zahl an Menschen gibt, die auf der Erde unter optimalen Bedingungen ernährt werden können, ist umstritten. Trotz eines Rückgangs an agrarer Nutzfläche pro Kopf geht die FAO in ihrer Prognose aktuell davon aus, dass das globale Angebot an Kalorien pro Kopf der Weltbevölkerung bis 2030 gesteigert und die Anzahl von Unterernährung betroffener Menschen deutlich reduziert werden kann."

https://www.zukunftsheizen.de/heizoel/wie-lange-reicht-das-erdoel.html

https://www.zukunftsheizen.de/heizoel/wie-entsteht-heizoel.html

https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/19220/entwicklungslaender

https://www.bpb.de/politik/wirtschaft/wirtschaftspolitik/64210/wirtschaftsordnung

Wer sich eine Zeitlang, wie Oskar Lewis mit Verhaltensweisen von Gruppen von Menschen, die an Armut als Teil ihres Lebens haben; der sieht da enorme Spannbreiten, im Verhalten als auch Ansätze für Stadtteilentwicklung zu arbeiten, bei einigen Gruppen; bzw einzelnen Akteuren.
Die Situation von Menschen in einer bundesdeutschen Großstadt ist nicht wirklich vergleichbar mit Armut, Armutssituationen in New York; wenngleich es auch ähnliche Schicksale geben kann; auch bei unterschiedlichen Lebensverläufen; ein Mann, der einsam in Berlin erfriert und ein Mann, dem dasselbe Schicksal in New York widerfährt; haben; trotz aller System bedingten Unterschiede einen sehr kalten und einsamen Tod.
Wie so etwas passieren kann, da gibt es einen sehr mitfühlenden Film " der Glanz der Unsichtbaren" wo es um frz.Menschen geht, die auf der Straße leben; auch was ihnen schlimmes widerfahren war; nur der Film hat dennoch eine wunderschöne Botschaft; sehenswert.

https://www.youtube.com/watch?v=CTdRCEHPlb4 "Der Glanz Der Unsichtbaren (Official Trailer".
Bei Oskar Lewis ging um Armutsentwicklung, während der Amtszeit Ronald Regans im weißen Haus, er untersuchte auf Familien, aus anderen Kulturkreisen, die einwanderten und untersuchte auf Lösungsstrategien bei Konflikten; und Konfliktsituationen in diesen Haushalten; dieselben Lösungsstrategien war dies häufig, wie in dem literarischen "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt; nur dem Buch geht es um einheimische; Menschen, also um geborene Iren.

Gewalt kann bei Armut eine Rolle spielen; ebenso, wie bestimmte Suchtneigungen, oder Entstehung von Suchtkreisläufen; die zu einer verschlimmerten Situation von Betroffenen führen können; auch Mechanismen von Entwürdigung; von Würdeverlust durch andere; ebenso wie auch durch Missbrauch von anderen; an einem selbst; von Gewalterleben an einem selbst; sind dort Erfahrungen.
In einer Szene in dem Film heißt es sinngemäß; die Sozialarbeiter tragen Masken; die betroffenen "Unsichtbaren" nicht; oder nicht mehr.

Gerade in Gesellschaften, wie in den USA ohne ein Netz; dazwischen, kann der Weg nach unten ein sehr schneller sein; das ist ein großer Unterschied zur BRD.

In der BRD gibt es viele Dinge, die ein durchrauschen verhindern können; nicht immer klappt dies; einige fallen durch; Schicksale sind einzeln zu betrachten; in der Medizin, ebenso wie in der Soziologie.

"Les Invisibles", quand les femmes SDF passent de l'ombre à la lumière
Invisibles / Les Invisibles (2019) - Trailer (English Subs)

https://www.zeit.de/2019/41/der-glanz-der-unsichtbaren-louis-julien-petit-kritik

Aus der letzten Kritik: "War es bei Ziemlich beste Freunde die wahre Geschichte, auf der das Drehbuch basierte, spielen beim Glanz der Unsichtbaren nicht nur professionelle, sondern auch Laiendarstellerinnen mit. Man meint ihre Erfahrungen zu spüren." und "Neben gestandenen Schauspielerinnen wie Déborah Lukumuena und Noémie Lvovsky reißt vor allem Adolpha Van Meerhaeghe mit, die selbst einmal auf der Straße gelebt hat – etwa wenn sie als zahnlose Chantal tanzt und irgendwann dann doch einen Job findet, bei dem sie ihre Zeit im Gefängnis nicht verschweigen muss" auch aus der letzten Kritk der Zeit online ( zitiert: aus: "https://www.zeit.de/2019/41/der-glanz-der-unsichtbaren-louis-julien-petit-kritik").

Ich selbst mal Experteninterviews in Essen geführt; mit einem Schulleiter, bsp gesprochen; Armut und Armutsentwicklung gibt es in der BRD auch; der Schulleiter war der Ansicht; in dem Interview; "das lassefair Haltungen" so ziemlich das schlimmste seien für Heranwachsende und Kinder; er begründete dies; da die Kinder ohne festen Regelkanon Probleme bekommen in Gesellschaft und auch in Schulen ( das ist nur eine Aussage; eines Menschen aus dem Essener Norden; vor Jahren gemacht; wie die Situation heute dort aussieht; kann ich nicht ermessen; und auch den Wahrheitsgehalt einer solchen Aussage überprüfen kann ich nicht; das heißt dazu müsste man wirklich in die Forschung einsteigen.

Dann noch eine Information; es waren in der Generation der Großeltern war es normal, wenn viele Kinder geboren worden sind; im ersten Weltkrieg starben unglaublich viele sehr junge Männer, weswegen es tatsächlich dann eine fast ganze Generation wegfiel; bei Menschen, die um 1900 geboren waren, gab es häufig bis zu 13 Geschwistern in Deutschland.

Und ein ehemaliger amerikanische Präsident hatte dagegen nur zwei Kinder; was in der ganzen Zeit dazwischen passiert; naja was vielerorts passiert; ein bisschen Wohlstand kann Bildung zulassen und Bildung wird weiter gegeben und es entsteht etwas ganz normales eine Kleinfamilie, gut vernetzt.
Ein Präsident, der mit einer Aussage recht bekannt wurde: "Yes, we can".