Freitag, 16. November 2018
Artensterben; vs ( gegen ; Hippokrates) Artenvielfalt und Gerechtigkeit ( undefiniert ? ])globalen undefinierten Beziehungsebenen; Evolution
Auch ohne Erklärung in Richtung sozialer Balance und Ausgleich für Schwächere, für Menschen mit Assistenzbedarf; helfen ist gut für Helfer/ innen; allerdings ist es gleichzeitig ein Problem, wenn die Gefahr der Überarbeitung da ist; wenn zu wenige als Helfende in Gesellschaft da sind; kann dies positiv betrachtet eine Herausforderung darstellen; negativ betrachtet ein Problem sein.
Dächer ohne Dachdecker...; Hilfe von handwerklichen Berufen ... sehr bedeutsam für gerade auch eine nachhaltige Wirtschaft und Wirtschaftsweisen; reparieren und co.

Hausgemeinschaften und Kindern vorlesen ist eine gute Möglichkeit / Optionen zu erweitern .
Der Vorleser / die Vorleserin sich wohl fühlend in der Geschichte ist bedeutsam ( laut einem Bericht eines Radiosenders) im Dialog mit dem Zuhörer / der Zuhörerin und auch der Dialog mit der Geschichte als solcher kann vielleicht eine Entspannung und Erholung darstellen und auch Atmosphäre schaffen; vielleicht sogar mehr noch gemeinsames zusammen sein fördern und auch Kommunikation vielleicht langfristig verbessern?
Es ist eben einfach herzerfrischend schön.

Gerechtigkeit / Recht und miteinander ohne viel Beinflussung ohne ein zu viel an Beinflussung und dennoch ein miteinander; welches jedes "ich" schützt und daher auch das "du" schützt ( das bedeutete nicht nur Quantität, sondern auch Qualität zu zulassen, Mensch mit Chancen auf globaler Ebene; Diamanten ( Diamant fließt weniger; Diamant ist Teil von Welt; das feste, neben dem flüssigen) gibt es, es gibt einen Kern, wo noch kein Mensch war; theoretische Konzepte liegen da vor; es gibt Ideen, wie alles sei fließend, welche sich zwar ganz gut anhören , nur Realität ist ein bisschen wohl komplexer; Evolution eben (s. Alexander von Humboldt). Der Mensch fürchtet sich vor dem Unbekannten, das Unbekannte verändert seine / ihre Form und wird erkannt, als das was es ist; nämlich unterschiedlich, Feindschaft kann es enthalten, genauso kann daraus Freundschaft erwachsen, oder vielleicht sogar Familie uvm.; Dinge sind unklar, so lange man / frau aus der Ferne betrachtet; im Kontakt wird manches vielleicht klarer; die Furcht vor dem Fremden, vor der Fremden, ist sie begründet, ist sie es weniger oder ist der Tod nur eine neue Reise, wie Gandalf "im Herrn der Ringe" erwähnt; oder ist es eine Reise mit Läuterungsoption; im chinesischen Buddhismus ist Wiedergeburt eine Form der Belohnung für Liebende, die allem versuchen zu dienen; im Hinduismus klassisch wird Widergeburt eher negativ konotiert.

Bleiben wir einen Moment mal bei der Realität; Realität ist teilweise hart; es ist sogar so, dass Mensch Probleme hat bei Ungeschicklichkeit; Dinge nicht zerbrechen zu lassen; Gravitation und Unachtsamkeit führt zu mancherlei Scherben; das bedeutet Mensch muss aufräumen; positiv betrachtet Mensch hat wieder was zu tun; negativ betrachtet mensch hat wieder was zu tun, was ihn/ sie von irgendetwas abhält; die Bedeutung, die letztliche ist unklar.
Aus ökonomischer Sichtweise ist es furchtbar, dass es runter fällt, den etwas neues muss dann wieder produziert werden, oder ist es eher umgedreht, es ist gut das etwas runterfällt, denn aufgrund dessen kann wieder produziert werden?

Betrachtungsebenen hängen von Sichtweisen ab; unterschiedliche Sichtweisen; unterschiedliche Ansätze; zurück zu Gandalf, er sagt; wenn Du gut bist im Leben, dann brauchst Du keine Angst vor dem Tod zu haben; es gibt Ratio, die sagt das eine oder das andere; nur schön hört sich das Gandalf für mich an; für Dich; kann ich es weniger entscheiden; das hängt auch wieder von vielem ab; auch von mancherlei Unbekanntem ( Unbekanntes ist mehr als denken in Kreisen; es enthält y und beta; Gamma, Alpha, Kreuze, Wege, uvm; es enthält auch das völlig unbekannte).
In der ägyptischen Mythologie gibt es einen Jäger, der für die Balance in der Welt eintritt, dass bedeutet er jagt nicht nur für die Ernährung, sondern auch um Tiere zu töten, die gegen die Balance agieren; bzw in Richtung von Balance.

Jesus bei Lukas; "Jesus erleuchtet die Heiden". Also anders formuliert, Jesus ist eine neue Hoffnung; auch für diejenigen, die weniger Teil des erleuchteten Volkes sind; das bedeutet dann Neid ist überflüssig; denn eine jede/ jeder des Volkes und jeder / jede außerhalb des Volkes kann durch das Wort (...)Erleuchtung erleben.

Quantität von Menschheit und Qualität; die Frage der Qualität reduziert Quantität; das schafft Chancen und Möglichkeiten für viele mehr einer deutlich kleiner werdenden Grundgesamtheit, was Ressourcen bewahrt, Ressourcen nachhaltig erhält, was Kultureller Vielfalt in kulturellen Räumen entgegen kommt, italienisches Essen in Italien schmeckt am besten; selbiges für andere Orte Sushi schmeckt in Japan am besten, etc.pp.

Verhaltensänderungen sind kein Thema; Verhalten ist frei; nur Minimalstandards, die ein miteinander gewährleisten sind da/ vorhanden ( Toleranz ist daher immanenter Bestandteil; Rechtsstaat hat natürlich Verteidigungsmöglichkeiten von Meinungsfreiheit, Pressefreiheit angefangen bis hin zu Gerichten, Gesetzestexten, Richtern/ innen, Verfassungsschutz; Polizei und co; neben Demokraten/ innen; alle Rechte sind gesichert und obliegen der Gewaltenteilung; Exekutive, Legislative und Judikative, ...); Recht und Gesetz; Gerechtigkeit und Freiheit. Dennoch ist das gesamte Leben Teil von Pflichten und Rechten, die sich beide gegenseitig verbinden und ein miteinander so ermöglichen.

Im Sport, wie im Straßenverkehr benötigt es Regeln...:) ☺ dann macht spielen auch mehr Spaß / Freude; natürlich beim spielen machen Partien besonderen Spaß, wenn sie halbwegs ausgeglichen sind.

Soziale Marktwirtschaft hat enormen Vorteil gegenüber "reinem" Kapitalismus ( der sich selbst tötet und Welt gleich mit; Resourcenverschwendung und co); vor allem aber auch das in einer sozialen Marktwirtschaft, fallen noch soziale Netzwerke miteinbezieht ; im "reinen" Kapitalismus fällt Mensch ins bodenlose; weswegen Charles Dickens so bedeutsam war und ist; Erinnerung ist unglaublich bedeutsam.

Der Wegfall des staatlichen Sozialismus in der Auseinandersetzung mit dem Kapitalismus hat soziale Mechanismen geschaffen, die als soziale Marktwirtschaft bekannt ist; "reiner Kapitalismus" kann vielleicht eher in Richtung Unfreiheit, Unfrieden und Ungerechtigkeit führen.

China auch ein starker Marktgigant hat andere Mechanismen als die USA und auch Russland operiert nach kapitalistischen Bedingungen; für Demokratie ist die soziale Marktwirtschaft ein Mechanismus, der einerseits überlebensfähig ist und zugleich zweierlei bietet; Konkurrenz ( in einem Rahmen, mit Regeln) und zugleich auch soziale Kompetenzen und Komponenten beinhaltet; sowie Freiheit ( für sich selbst) und Freiheit des Anderen /der Anderen ( Freiheit der / des Anderen); incl. Pflichten ( von einzelnen ); Pflichten ( Allgemeinheit).

Didaktatur; andere Staatsformen ( Despotismus und Monarchie ) funktionieren mit Kapitalismus als Systemform (vielleicht auch eine Zeitlang, Problem Ressourcen und Umweltverschmutzung); Ausbeutung der Erde bsp. Öl funktioniert auf Dauer unzureichend ; Öl organisches Material; hoher Druck über extrem lange Zeiträume in einem abgeschlossenen Areal ( bestimmte Umweltbedingungen ); zu hohe Nutzung in Zeit / pro Wirtschaft / Industrie etc.pp; daher Nutzung von ökologischen Varianten / Energieträgern, die auf anderen Ressourcen beruhen sinnvoll; Wind, Wasser und Sonnenkraft. Ausbeutung von Menschen steht im Widerspruch zur Würde des Menschen; ebenso im Widerspruch zu tödlicher Armut und sehr großer Ungerechtigkeit.

Soziale Marktwirtschaft setzt daher andere Akzente; Ökonomie und Ökologie zusammen mit dem miteinander in Verbindung.

Kriege und Traumata hängen zusammen; ein Mann dessen Vater 1944 eingezogen worden war war schwer traumatisiert. Jeder Moment, den ein Krieg länger dauert tötet Pflanzen, Tiere und Menschen; auch Kinder und tötet selbst den Boden (= vergiftet Böden ) und Menschen erleiden Traumata; eine Psychologin in Düsseldorf sagte, Traumata benötigen lange Arbeit.

Vor kurzer Zeit berichtete ein Sportwissenschafler von Effekten, die Traumata auf Ernährung haben können; Traumatafolgen für eine Gesellschaft ..?

Gesellschaft; isb Gesellschaften wie beispielsweise die deutsche Gesellschaft hat nur ca 30 Baumbestand, der Anteil von Wald der in Richtung Naturwald sich entwickelt dürfte viel niedriger sein.
In Städten gibt es zum Glück einige Menschen, die sich um Bienen kümmern und ihnen Platz einräumen; Biene ist wichtig für die Vielfalt; ähnlich bedeutsam sind Pilze, Mykorizzen für die Aufarbeitung organischen Materials; so dass wieder neues dort wachsen kann ( Evolution ). Es gibt Leute , die sagen die ganze Menschheit würde Probleme lösen, wenn sie vegetarisch wäre; aus Perspektive eines Planeten gesprochen, der zu 2/3 aus Wasser besteht; was könnte wohl daran falsch sein?

Eine Wiese auf einem bestimmten Areal, wo ausschließlich Wiederkäuer sich darauf befinden; die Anzahl der Wiederkäuer erhöht sich und erhöht sich und erhöht sich, ... dann irgendwann sind es so viele, dass sie unzureichend frühzeitig bemerkten, dass sie zu viel konsumiert haben und die ganze Herde, verstirbt an Hunger (Dürre etc. kommt vielleicht noch hinzu); dieselbe Wiese ein paar Raubtiere sind vorhanden, es kommt zu dem, was kommt; die Herde wird regelmäßig unregelmäßig verkleinert; sowohl die Beute als auch die Räuber überleben und die Wiese kann sich erholen; die Situation mit vielen Beutetieren und einigen menschlichen Jägern ohne tierische Jäger; evtl. selbiges Resultat. Ohne menschliche oder tierische Jäger, verstirbt die Herde ( das bedeutet in keinerweise, dass Menschen irgendetwas sein müssten, Menschen sind zum Glück unterschiedlich, vielleicht ist diese Unterschiedlichkeit evtl. auch vielleicht sogar sinnvoll; Menschen im Eis; Inuit leben in Verbundenheit (s. Inuitschamane von Au; Knut Rasmussen berichtete über ihn)Tieren, die sie verehren, relativ bescheiden; es gibt auch hier in Deutschland speziell betreute Naturschutzgebiete; vielleicht ein wenig weniger als in Skandinavien; beispielsweise).

Ein Aspekt, den ich hier kurz erwähne; später wieder aufgreifen werde; Haifischarten sind unglaublich bedeutsam für Ozeane und Meere.

Früher vor ca 20 Jahren war man im Bereich Ernährung für Herzpatienten der Meinung vegetarische Ernährung sei gut; heute ist die Medizin weiter; es wird viel häufiger individuell geschaut; incl. des Dorfes von Hundertjährigen, in Italien, die als Hirten lebten; viel gehend sich bewegten und weder kardiovakuläre Erkrankungen hatten, noch Demenz, noch Depressionen.
Zurück zum Thema Ernährung und Arbeit; auf dem Bau sagte ein Bauarbeiter zu mir; es gibt keine Vegetarier auf dem Bau; das bedeutete einige Leute würden ziemlich frieren, falls dies stimmte. Im übrigen auf dieser Baustelle war es bei allen fest angestellten so.

Tiere kommen besser an Nahrung heran als Menschen; weswegen Kamele in Wüsten so unglaublich wichtig sind; hab in Polen Menschen auf dem Feld schuften sehen; das war Knochenarbeit.

In Wüstenregionen und auch im Norden sind die Lichtverhältnisse dergestalt, dass der Vitamin D Haushalt und D Hormon ( natürlich ebenso essentiell wichtig sind Eisen, B12 genauso kann allerdings zu viel von dem ein oder anderen konsumieren auch mitunter gefährlich sein Strichnin /Arsen ist weniger ideal; außer in Romanen von Agatha Christi, Pilze waren sehr ungünstig zu essen, wg Strahlung / Tschernobyl ...); im hohen Norden wächst nicht genug; dasselbe trifft auf Höhenlagen zu. Der Inuit Schamane von Au fällt mir dabei ein, über den Knut Rasmussen berichtet hatte.

Noch ein anderer Aspekt, der wenig Beachtung scheinbar erhellt ist der Umstand das Tiere in der Natur schmerzhaft sterben; an Krankheiten verenden; alt werden Tiere in der Natur höchstwahrscheinlich eher selten
( Raumspezifisch; je nach Art, Möglichkeiten, Ökosystem sehr unterschiedlich ); weil Fressfeinde ihr Leben beenden; ein Rudel Wölfe nimmt es auch mit einem großen Tier auf, weil Hunger da ist; auch wenn der Kampf ums Überleben vier Tage dauert; bis das größere Tier seinen Qualen erliegt oder ein Wolf zu nah rantraut und ein Tritt ihm die Hüfte bricht, was zu einem langen Sterbeprozess führte. Eine Gemüsegärtnerin war in Indien und sagte in Indien, die Kühe dort geben keine Milch, da sie nix zu essen haben, die Euter sind eingefallen.

Wir Menschen haben Ärzte, Medizin und co; wenn wir in Wohlstand leben, die Definition von Wohlstand jeden Tag ein Schnitzel essen zu können; halte ich persönlich für ziemlich daneben; Wohlstand hat ganz viel mit Nahrungsmitteln zu tun; je mehr Einkommen ein Mensch hat; desto mehr Optionen hat sie oder er; der arme Schlucker dagegen hat dagegen zu wenig zu essen. In früheren Zeiten aßen die Menschen häufig weniger Fleisch als heute; meine andere Großmutter konnte sehr gut kochen; sie war in der Lage viele einfache vegetarische Speisen zu kochen, die waren beide relativ arm als junge Leute. Viele Gerichte haben ihren Ursprung in der jeweiligen Region, wo sie verbreitet sind / waren.

In Kulturen, die ärmer sind; gibt es weniger Medikamente, weniger Versorgung für die viele; in den USA lebten in Kalifornien viele Menschen in Garagen und an der Ostküste leben 1200 Menschen in einem Hotel; Armut ist weit verbreitet
Anderseits die Durchlässigkeit von Gesellschaft ist in den USA und teilweise im vereinigten Königreich sehr hoch; es gibt viele Stars, Schaupieler / innen und einige Schriftsteller / innen, die sehr arm waren und sehr erfolgreich und vermögend geworden sind; vielleicht vergleichbar mit Tennisspielern/ innen und Fußballern.

Jetzt noch die Thematik Treibhausgase; gesetzt den Fall in Deutschland würden Widerkäuer und Wildtiere keineswegs mehr getötet; hätten wir höchstwahrscheinlich relativ schnell soziale Unruhen; weil die Anzahl der Verkehrstoten exponentiell steigen würde. Die Bäume nehmen noch mehr Schaden und der Effekt auf die Treibhausgase wäre noch erheblich schlechter als heute.

Eines der vielen Probleme; außer das fast überall Extremente liegen würden; auch in Stadtregionen, ist das das Verhältnis von Räubern und Beute in Europa nur unzureichend gewährleistet ist; das bedeutet das ohne ausreichend viele Bären ( Schwarzbären), Wölfe, Luchse und co würde die Population von anderen Arten Wälder enorm schädigen; Wildschweine beispielsweise; weswegen es ist notwendig ist, dass Förster da sind.

Die Schäden die der Wald erfahren hat, waren enorm vor allem aber auch eher Klimatisch bedingt; durch Monokultur ( zu viele Fichten)und durch den Borkenkäfer.

Wenn in Europa mehr Schwarzbären und co rumlaufen würden gäb es auch soziale Unruhen, weil Menschen dadurch gefährdet wären ( im vereinigten Königreich gab es Unfälle im größten Zoo des damaligen Englands, weil Menschenzu nah an Raubtiere heran kamen; in die Reichweite der Raubtiere gerieten; waren sehr schlimme Unfälle mit Todesfolgen ).

Irgendwann in sehr ferner Zukunft ( in mehreren Tausenden Jahren ) wird Europa und Afrika miteinander verschmelzen, was dann wird steht ebenfalls in den Sternen ( Möglichkeit Vulkanausbrüche, afrikanische Tierwelt in Europa, Erdbeben etc.pp; es kann aber auch sein Gebirgsbildung entsteht; ... soziale Unterschiede zwischen Europa und Afrika zu minimieren ist aus verschiedenen Perspektiven sinnvoll; Zukunft lässt viel offen, Aussierirische mögliche Kontakte und Erfindungen in Zukunft alles unklar, ... ).

In Neuseeland gibt es Bestreben ein Millionen Programm durchzuführen, um mehr Wald Flächen zu schaffen. In Deutschland wäre es nicht auch sinnvoll mehr Rad zu fahren; E Mobilität auch auf dem Rad; Verkaufszahlen sprechen da eine klare Sprache.

Neben mehr Bäumen pflanzen, sich um Tiere und Pflanzen kümmern, mehr miteinander zu kultivieren.
Ich habe eine Zeitlang in einem Kindergarten als Motopäde arbeiten dürfen; mir ist aufgefallen in der Zeit, dass unglaublich viele Kinder Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten; ich weiß nicht genau, woran das im Einzelnen liegt; hab meine Mutmaßung, die schreib ich hier weniger.

Es kann vielleicht konstatiert werden, dass es für eine Mehrheit x; ungünstig sein könnte, zu viel oder zu wenig zu konsumieren.

Sozialer Besitz /Eigentum, Nahrung, Kleidung, Ressourcen sind sehr unterschiedlich verteilt; Menschen, die im asiatischen Raum mit Dynamit fischen, tun dies weil Ihnen anderen Optionen fehlen; sie leben auf kleinen Inseln ungünstigerweise ohne Möglichkeit für Landwirtschaft für so viele; wie auf den Inseln leben, das Dynamit fischen passiert dummerweise oberhalb von Korallenriffen, dass ist sehr ungünstig für das Leben im Meer.

Neben Plastik ein weiteres Problem oder Herausforderung; Menschen benötigen Optionen.

Privatbesitz; privater Besitz ist relativ viel von dem Waldgebieten; neben der öffentlichen Hand.
Leben auf asphaltierten Flächen und auch aufgrund Bodenversiegelumg ist schon eingeschränkt.
Haustiere sind aber auch Stadtgebieten verbreitet; Menschen, die sich um Tiere kümmern.
Mir hat eine Frau erzählt, sie mag keine Schwäne; gruselt ihr grundsätzlich bei Vögeln.
Ein Mann sagte im Gespräch "wir sind einfach auch Raubtiere"; ich möchte beide Punkte keineswegs bewerten, das sind Meinungen.

Konkurrenz ist eine Möglichkeit sich gegeneinander durchzusetzen; aber in Teams; für Teams ist Zusammenarbeit und Kompromisse sind wichtig; Teams und Experten sind bedeutsam für Entwicklungsprozesse.

Vernunft ist eine Fähigkeit neben anderen, ...Empathie ist eine weitere Fähigkeit, die ein Mensch haben kann; genauso Durchsetzungswille und Selbstliebe, wenn Mensch begreift; dass er / sie als Mensch geboren durch Menschen ist und Evolution ist; dann kann Dankbarkeit Ressource sein und zugleich einfach da sein.

Haifische fast unverändert; gab es bereits zu Dinosaurierzeiten. Vernunft / Logik sind im Menschen vielleicht auf besondere Weise verbunden, weswegen auch die Vernichtung von Lebensräumen in beinhahe unfassbarer Geschwindigkeit von statten zu gehen scheint;,Vernunft auf der anderen Seite geht es um Nachhaltigkeit, um Solidarität und Artensschutz und Bewahrung von Lebensräumen.

Zurück zu den Haifischarten und Krokodilen; beide Spezies sind unglaublich alt; vielleicht sogar ( fast) unverändert ( natürlich kein Diamant); wie Pilze unglaublich alt; wie weit sich Mykorizzen und Pilze verändern, ...?

Neben Plastik, welcher durch verschiedene Prozesse des Transportwesens und vieles mehr in Meere und Ozeane hineingebracht wird; ist Öl ( nicht nur die massive Nutzung von Kerosin ) ein Problem für die Gesundheit der Meere und Ozeane; CO2 Ablagerung in den Meeren ( s.dazu Prof.Dr.Mojib Latif) und natürlich noch durch direkte Ölverschmutzung.

Die Ozeane und Meere, wir kennen sie weniger; die Tiefen der Meere sind weitgehend unbekannt; bis auf ein paar Stichproben vielleicht. Das Erdinnere ist ebenfalls nur theoretisch angenommen erfasst, ob diese Theorien die Zeiten überdauern werden; oder irgendetwas übersehen wurde?

Und das größte Fragezeichen sind die Auswirkungen in kurz, mittel und Langzeit von Unfällen / Supergaus mit atomaren Material; 'Testungen' in Wüstenregionen oder auf Atollen; die beiden Atombomben oberhalb von Hiroshima und Nagasaki haben vielleicht über Jahrzehnte in einer kriegerischen Region Kriege verhindert; doch die Auswirkungen waren gigantisch; CO2 und Versrtrahlung von einer Landmasse bis in tiefe Bodenschichten hinein und die furchtbaren Unfälle in Tschernobyl und Fokushima; Fokushima und die Ozeane; unklar.

Menschen geben Millionen aus, um zu verhindern, dass weite Gebiete in Nordrhein Westfalen unter Wasser liegen; die Finanzierung ist für die nächsten 25 Jahre gesichert.Der Bergbau hat weite Gebiete unterhalb des Ruhrgebiets ausgehöhlt, Wasser muß daher abgepumpt werden, dauerhaft seit vielen Jahren.

Sichtweise von Evolution ist der Africanus Astrolopithicus ausgestorben, weil wenig anpassungsfähig genug; der "reine" Kapitalismus, wenn es so etwas ähnliches gibt; kann vielleicht ähnliches widerfahren; ein junger deutscher Wissenschaftler sagte Hunde müssen getötet werden, weil sie Menschen bedrohen; so weit unterschiedlich können Haltungen sein.

Aus Sicht von Vernunft ( undefiniert ); ist es wenig sinnvoll Ökosysteme zu bewahren?
Mit Ökologie kann Geld verdient werden; gerade heute und Marketing kann damit verbunden werden.

Wenn ein größeres Raubtier die Erde beherrschte; wäre es für Menschen nur schwer möglich zu überleben; da Menschen und Menschheit relativ schwach sind; relativ langsam sind und auch wenig widerstandsfähig.

Aufgrund von Technik; technischen Ressourcen; Zusammenarbeit zwischeneinander, Kommunikation; Hilfe durch Hunde und letztlich ganz viel Erfindungsgeist vieler einzelner; jetzt durch Gruppen und Teams hat Menschheit überlebt.

Menschen sind unglaublich gut im nachmachen, im imtieren ( auch von Tierwelt; ein junge lebt neben einem Affen und wer imitiert wen; der kleine Mechanismen in Ermangelung von anderen Menschen imitiert den Affen; Menschen haben sich selbst zum Glück gefunden und sind auch in der Lage sich selbst zu bestimmen, ... ); anderseits gibt es Menschen, die selbst finden.
Adaptionsfähigkeit, Akkomodationsfähigkeit sind nach J.P. Piaget Lernmöglichkeiten.
Aus Notwendigkeiten wird lernen und Zufällen finden.

Die Zukunft steht in den Sternen.
Jetzt weniger profan; Freude, Mitfreude oder einfach Spaß haben kann ein wichtiges Moment sein; gg Intraabdominales Fett.
Keine Ahnung, ob meine Großmutter unglaublich entspannt war in ihrem Inneren sie wurden fast 98 Jahre; mein Großvater verstarb 18 Jahre vor ihr. Am essen kann dies weniger gelegen haben, beide haben große Teile ihres Lebens dasselbe konsumiert; waren über 50 Jahre verheiratet.

Der Großvater hat allerdings auf der Zeche gearbeitet und viele Dämpfe dort einatmen müssen, die in Teilen vielleicht weniger gut waren. Zum anderen nach dem Tod von ihm wurde meine Großmutter irgendwann mental sehr stark ( naja schwach trifft es eher so eher weniger; meine Großmutter hatte er die Qualität in Härte von "Esme Wetterwachs" aus Terry Pratchett s Romanen von der Scheibenwelt, irgendwann .... entwickelte sie eine Form von Gelassenheit /"Geduld" [》hatte sie eh schon gehabt ]( ich weiß nicht, ob sie gewusst hatte, das Ignatius von Loyola bereits in den Jahren 521 - 524 n-Chr. von der hohen Bedeutung von Gelassenheit gesprochen hatte [ Ignatius von Loyola fand einen Weg für den einzelnen / die einzelne; Übungen und hatte unglaubliches Glück; war Angeklagter in der Inquisitionszeit und wurde dennoch keineswegs verurteilt; er wurde tatsächlich frei gesprochen ]; Gelassenheit ist eine wichtige Basis; auch im übrigen gegen die Anhäufung von Cortisol, evtl. im Bauchraum ), die sie am Alter auszeichnete; aus ihrer Familie hatten wenige den Krieg überlebt; zwei waren vor dem 2.Weltkrieg im KZ gewesen als Gefangene, wg. Zugehörigkeit zur linken Arbeiterbewegung ( SPD / KPD) wurden vor dem Krieg mit Glück wieder entlassen; über den Krieg sprach meine Großmutter wenig; bis gar nicht; bis auf eine Sache: "nie wieder, Krieg"; das sagte sie) ;( fast ) jeden Tag spazieren; zwei Stunden gehen ( mit Pausen) Kontaktpflege und sie war zudem regelmäßiger Kirchgänger, sie war in ihrer Kindheit beinahe Nonne geworden; bis sie meinen Großvater traf.

Ihre Mutter war im Krieg auf der Flucht verhungert.
Großeltern haben wahrscheinlich häufig Mitfreude an ihren Enkeln ( Gender offen ).
Spaß und Freude sind grundsätzlich schöne Aspekte menschlichen Seins; naja Schadenfreude hat da vielleicht eine etwas andere Qualität.
Aus einer Entwicklungsperspektive ist eines spannend, sich Gesangwettbewerbe anzuschauen.

Früher in Deutschland wurden die Verlierer zu Zeiten der Fürsten umgebracht, heute wird Ihnen ein nettes Wort ihnen häufig geschenkt.
In früheren Zeiten auf der Wartburg auf einer Führung durch die Wartburg wurde erzählt, ein Sänger flehte die Frau ich glaube des Fürsten an; damit sein Leben verschont bleibe.

Die Frau in ihrem Herzen gerührt ( evtl.Empathie ) setzte sich für sein Leben ein und er durfte das Jahr darauf noch einmal antreten zum singen; zum Glück für ihn; er war besser geworden ( durfte leben ).

Spielitäten / Spiele haben sich zum Glück verändert; von Gladiatoren, die häufig im Sand ihr Ende fanden; bis zu heutigen Spitzenathlethen, die von vielen betreut werden.

Menschen, die sich verletzen mehrfach oder aus Undisziplienierheit oder anderen Gründen Motiven aus dem Leistungssport ausscheiden haben heute; leider müsste man formulieren einige; es gibt natürlich auch andere Fälle, wo Menschen nicht mehr können und schlimmeres; was an den Sand erinnert.

Grundsätzlich mehr Freiheitsrechte sind eine kulturelle Errungenschaft. Beim Spiel, nach dem Spiel sich für einen Gegner zu freuen,... auch wenn sie / er gewonnen hat.

In Mannschaftspielen ist Zusammenarbeit und Zusammenhalt vielleicht bedeutsam; auch für ein gutes Zusammenspiel.
Schadenfreude hab ich bei meiner Großmutter nie erlebt. Din Erziehungsmethoden haben sich verändert; deutlich; zum Glück; heute werden mehr Themen auch offen besprochen.
Dem anderen / der anderen zuhören ist eine Qualität.

Mancherlei auch körperliche "Ungerechtigkeit" ist vielleicht gegeben; Bsp nicht alle Frauen sind so; andere sind anders; viele kenne ich weniger oder gar nicht; viel wird als Wissen möglicherweise gehandelt, was bei genauerer Betrachtung kein Wissen ist.

Ad Schadenfreude es gibt einen Spruch im Gesundheitswesen verbreitet; über den weniger gelacht wird, wird ausgeschlossen.
Humor ist sehr schwierig; Humor bei dem ein zu schätzen ist vielleicht möglich, wenn Du jemanden gut kennst.
Mancher über den gelacht wird ist tödlich beleidigt, ein anderer beim selben Scherz kann selbst weniger unterdrücken.

Gerechtigkeit ist sehr schwer zu definieren und variiert in den Ausprägungen im praktischen Bereich erheblich, man / frau kann sich dafür einsetzen; doch übergreifende Definition erscheint schwierig.
Ein bisschen teilen; abgeben vom Wohlstand hat vielleicht auch ein Effekt auf soziale Ruhe; die Schere, die weit auseinander klafft zwischen arm und tödlich arm zu mindern; macht Sinn.

In der Welt ist Verfolgung vieler unterschliedster Menschengruppen leider heute Realität; entrechtete Menschen mit wenig Zugang zu wichtigen Ressourcen Wasser, Bildung, Nahrung werden von Machthaber instrumentalisiert; in Tunesien gab es auch schon einen Volksaufstand gegen Machthaber; zu der Zeit war ich in Tunesien und hatte auch Kontakte mit Tunesiern. Wunderbare Menschen waren darunter, wie ein Mensch, der eine Bar am Strand leitete und uns von in seinen Augen Ungerechtigkeiten erzählte, oder eine junge Frau, die 5 Stunden in einer Wartezone festhing und dennoch ihre gute Laune behielt; ich war zusammen mit einer Russin und einer Frau aus einem anderen Teil des ehemaligen Ostblocks in Tunesien unterwegs.

"Mord" oder willkürliche Tötung von Menschen ist ein Tatbestand von Gerichten; die internationalen Menschenrechte können heute Verbreitung erleben durch Netzwerke; Internetplattformen; Bewusstsein um eigene Pflichten; aber auch Rechte können Verbreitung via Internet erfahren, wie niemals zuvor.

'Leben'; in einer Form der Höhle; kann sich verändern durch Kontakte. Kontakte und Kommunikation können Erfahrungen, Erfahrungsaustausch bilden über Gruppengrenzen hinweg.

Mediterrane Kost in mediterranen Regionen für mediterranen Menschen scheint ebenfalls Leben zu verlängern mit Bewegung( gehen); viel in Natur sein und Gemeinschaft mit anderen Menschen, zusammen.

Es ist auch vielleicht; auch möglich etwas anderes zu betrachten mit Freude am Leben; Freude, Mitfreude an Kindern, an so vielem.

Artensterben von Pflanzen widerspricht der Pflanzenvielfalt; Pflanzenvielfalt ist Voraussetzung für Artenvielfalt; der Mensch ist eine Art; menschlich sein, obliegt unterschiedlichen Bewertungs und Analysefiltern. Vielfalt bedeutet auch Gefahr und sich stellen der Vielfalt. Vielfalt ist aber auch Leben; der Text ist stark beinflusst von der Idee / Ableitung der Evolution; Evolution in der Natur und kultureller Evolution
( keineswegs mit Kulturrevolution verwechseln ); kulturelle Evolution; ist Betrachtung von Welt miteingeschloßen, involviert dergestalt das Artensterben als Negativfaktor bekannt ist und gesehen wird
( eben als Betrachtungebene).

Nun mit zu einem vielleicht auch verwandten Thema; Forschung ist abhängig häufig von bestimmten Köpfen zu einer bestimmten Zeitachse, Periode.

Keineswegs nur Konkurrenz, Wettbewerb, sich durchsetzen sind Verhaltensweisen; ... es gibt auch Dankbarkeit, Güte, Hilfsbereitschaft, Einfühlungsvermögen / Empathie und Motmenschlichkeit.

Mord und weit schlimmeres ist das eine Art vernichten zu wollen, das Bestreben eine ganze Art zu vernichten, zu zerstören, zu foltern, zu drangsalieren, zu entmündigen, gefangen zu nehmen und unglaubliche Grausamkeit zu verüben ( das mag manchem Sadisten vielleicht sogar irgendwie gefallen, doch wenn der Spieß andersherum wäre, ich weiß noch ob ein Sadist diese Rolle übernehmen möchte, ferner ist die Rolle; die Sadist und Masochist spielen, eine zumindest selbst gewählte Form des miteinanders, dass ist etwas völlig anderes, den der / die Andere, hat nicht beschlossen mitzuspielen, ob diejenigen, die betroffen waren aus Indien stammten ( Menschen ohne festen Wohnsitz, die tanzten, oder aus Russland, aus Polen, aus den Niederlanden, aus Ungarn, aus Deutschland, aus Italien oder woher auch immer sie stammten, das hier sein, war in keiner Weise ihr Bestreben, sie wurden entmündigt, ihrer Rechte beraubt, ihr Besitz wurde angeeignet (um ein "nettes" Wort zu wählen). Es ist keineswegs eine Wohnstätte für Tiere, oder eine Lagerstätte für Heu; nein, das ist ein Ort, wo Menschen eingesperrt waren, im heißen Sommer und im kältesten Winter, stelle Dir vor, du wärest es, dem ein solches widerfährt, oder deine Liebste, dein Liebster, oder jemand anders den
du kennst

... comment

 
Übungen
Als Kind / besser Jugendlicher ( 14 Jahre) Kampfkunsttraining Kung fu; Training Kung fu schloss Mattenball / Hallenfußball mit ein; langes Dehnen alleine Adduktoren im Sitzen, sowie Ischios an der Wand mit Partner zusammen und Partner Arbeit Koordination / Knochenfestigkeit erhöht ( in Partner -Übungen), Formenlehre; Kampf gegeneinander ca 5 min am Ende; aufgehört nach einem halben Jahr wegen Verletzung eines Gegners am Kopf ( Regelverstoß im Shaolin Halbkontakt; der Meister hatte es gesehen vielleicht, vielleicht nicht; der Schlag war Richtung Brustkorb erfolgt war nur ungeschickt abgelenkt und so zu einem Kopftreffer erst geworden [《in vielen Sportarten / Bewegungsfotmen danach trainiert und schwimmen zuvor ) und ca 20 Jahre weiter Training für mich selbst ...

Gegner bleiben Mensch, ... verstanden; den unsichtbaren Gegner besiegt ohne Schlag.
In einem weiteren Kampf vermieden weiter zu gehen; den Kampf im Kampf beendet; den Schlag des anderen Menschen hingenommen und auf Antwort verzichtet; dadurch Antwort erteilt; Gegner brach zusammen; zeigte seine verwundete Seele ( ich zerbrach in ihm; gewissermaßen durch das zu hören; danke); sagte was sie getan. ...

... link  

 
Was hat dies mit Gerechtigkeit / oder vielleicht besser ( leichter definierbar ) mit Gleichheit vor dem Gesetz zu tun; Kriege
Ein Angriffskrieg ist aus Shaolin Sichtweise unmöglich zu gewinnen, ...
Ein Krieg in dem Giftgas eingesetzt wird / wurde ist ungewinnbar. ... der Boden, die Natur, das Leben ist zu kostbar.

Gefangene umzubringen, zu foltern, Nahrung zu entziehen, zu misshandeln entspricht so wenig Shaolin; ein Angriffskrieg per se; im heute / gestern überhaupt kann nur verloren gehen; es gibt keinerlei ethische Rechtfertigung.

Dieses nicht sehen wollend war Nanking passiert, Frauen zu Tausenden vergewaltigt, Menschen hingerichtet auf offener Straße, Greutaten durch lächelnde Gesichter. ... die Katastrophe wurde noch schlimmer, Kinder wurden massenhaft getötet; keiner kam Ihnen zur Hilfe. ... das Leid Tausender weniger sehen wollend; das Trauma, die Traumata nicht sehen wollend, ...

... ein Soldat der SS hatte unglaubliche Todesangst er war nicht verstorben damals, er lebte sein gesamtes natürliches Leben; vor dem Tod war seine Angst ein Alp geworden; ein Alptraum in dem er nicht tot lebte, ...

... link  

 
Krieg; Trauma
Vietnam, die Irakkriege ( wie viele Menschen erlitten dort Trauma? ); der furchtbare Syrienkrieg; Kriege der heutigen Zeit sind alle furchtbar.


Der japanische Kaiser hat sich entschuldigt bei den ChinesInnen ( vor relativ kurzer Zeit ); Konrad Adenauer und General de Gaulle gründeten zum Glück die deutsch französische Freundschaft oder die französisch deutsche Freundschaft.

... link  

 
Vernunft und die Gleichberechtigung von Frauen und Männern vor dem Gesetz ist vielleicht der wichtigste evolutionäre Schritt
Jeder Mensch hat Rechte, keineswegs nur Pflichten; nein auch Rechte.

Vor kurzer Zeit gab es einen Bericht in dem chinesische Shaolin ( weiblich ); Inderinnen ausbilden gg Gewalt von Männern; in der BRD wird fast jeden Tag ein versuchter Todschlag begangen, die Hälfte davon sind leider final.
Was bringt Männer dazu ihre körperliche Kraft gegen Frauen einzusetzen; wieso gibt es so wenig Selbstkontrolle?

Wie sieht das Thema in Verbindung mit dem Thema Alkohol aus? Drogen, Medikamentenmißbrauch, Frustration, Alkohol ; wieso können manche sich so schlecht selbst kontrollieren? Das Frauen sich selbst schützen müssen?

Eine moderne Gesellschaft schaut da zum Glück hin; statt weg; Prävention von Gewalt / von der Ausübung von Kraft gegen Schwächere oder vermeintlich schwächere wird zum Glück keinesfalls toleriert.

Den auch ein solches produziert zu allem Leid und Unglück auch Traumata.
Auch Kinder erleben Traumata, in Düsseldorf hat eine Pychologin in einem Vortrag darauf hingewiesen, dass Traumabehandlung viel Zeit benötigt; dass Traumavermeidung ebenfalls wichtig ist / sei hat sie weniger angeführt; ein Mensch erzählte in Polen, das sein eigener Vater im Krieg traumatisiert wieder kam; obgleich 1944 erst eingezogen, der kleine Junge wußte das sein eigener Vater traumatisiert war und wurde selbst Polizist und beschäftigte sich sehr lange mit Süchten.

Er berichtete auch davon, dass Mönche im Mittelalter das es welche darunter gab, die Pilze konsumierten, um Erleuchtung zu erleben; der Mann kannte ziemlich viel.
Wir reisten als Gruppe von 9 Leuten durch Polen; durch Masuren.
Auf Fahrrädern waren wir unterwegs, die meisten waren etwas älter; Rentner oder einige kurz davor; Ausnahme war der Leiter / der Guide der Tour und ich; ich war der deutlich jüngste Teilnehmer; Masuren sind wunderschön.

Polen; der Naturwald in Polen ist gewissermaßen berühmt unter einigen Geographen und Biologen; er gilt als wohl der letzte Naturwald Europas.
Auf der Hinreise; ich war mit dem Zug gereist und hatte eine Frau im Zug kennenlernen dürfen, die Aggression bei 'Netzwerk'arbeitern untersuchte, die häufig wechselnde Kontakte hatten, sie sagte durch fehlenden Austausch mit Menschen ( bestimmten spezifischen Menschen; Freunden, Bekannten ) gibt es anscheinend so ihre Aussage eine zunehmende Aggression bei Netzwerkarbeitern / Informatikern; sie arbeitet in diesem Segment und fördert Strukturen, die eine Verbindung untereinander aufbauen wollen und aufbauen.

Sie berichtete auch davon, dass Polen sehr ungehalten waren davon das ein Viertel ihres Waldes abgeholzt wurde; keiner wußte warum oder wieso oder wer dafür verantwortlich war.

Wald ist ja quasi eine Art Aromatherapie und ein Ort von Stille kann es auch sein; es ist ein Paradies für etliche Vögelarten und ein Zufluchtsort bei Regen. Bei der Radtour kamen wir in einen extremen Schauer; wir verließen die Räder und suchten Unterschlupf unter Bäumen.

Zu Bäumen und Wäldern; ebenfalls bei der Zufahrt in Deutschland nach Polen; saß ich in einem Abteil mit einem Menschen aus Russland und einer Polin, die beide ein paar waren; der Russe kannte sich gut mit Technik aus und wußte von den Voraussetzungen die Google benötigt um global zumindest von den Sytemvoraussetzungen operieren zu können.
Ansonsten waren beide sehr angenehme Reisebegleiter. Er erzählte irgendwann eine Geschichte aus seiner Kindheit; von einem Glücksfall sondergleichen den er zusammen mit seinem Großvater erlebt und zum Glück eben auch überlebt hatte.

Wir fuhren vorbei stundenlang an Bäumen, er sagte kein Mensch weiß, wie viele Menschen hier liegen; er sprach von der alten Zeit der UDSSR. In Polen seien viele Menschen verschwunden.

Die Geschichte hatte von der erzählte hatte in seiner eigenen Kindheit sich ereignet.
Er war jung; vielleicht 10 Jahre alt und war mit seinem Großvater im Wald unterwegs gewesen, sie hatten gezeltet und für ihn war es wunderbar gewesen, bis irgendwas komisch plötzlich war, er hörte etwas rumoren; sein Großvater rief ihm zu schnell auf einem Baum; er kletterte so schnell wie er nur konnte sein Großvater (?), dann verging ein bisschen Zeit sie waren relativ weit von ihrem Zelt entfernt, er konnte es sehen; beim rumschauen sah er seinen Großvater auf einem anderen Baum hocken.

Aus dem Unterholz tauchte ein ausgewachsener Bär auf und bewegte sich Richtung des Zeltes.
Der Bär verwüstete das Lager und auch das Zelt; davon war nicht mehr viel übrig. Der junge und der alte Mann blieben noch lange im Baum sitzen; nachdem der Bär längst verschwunden war.
Beide hatten richtig viel Glück gehabt, oder der Wind war gut für sie gewesen, denn der Bär kann klettern. Beide hatten überlebt und hatten von nun an eine gute Geschichte zu erzählen, von einem Tag des Glücks ( war es für den Bären auch Glück [schwer zu sagen; kurzfristig / langfristig = Unterschied s. bengalische Tiger in einer Region, wo die ärmsten der Armen leben; ein Tiger tötet dort einen Menschen und daraufhin sterben viele Tiger bei Treibjagden; bengalische Tiger gehören heute dort zu den aussterbenden Arten. ...kurzfristig / langfristig kann Unterschied sein ....)

Naja nach einiger Zeit stieg ein Pole ins Abteil und redete kein Wort; blieb nicht allzu lange und ging dann wieder; sie sagte das war einer von denen, die Fremde weniger mögen.
Gut die Klamotten waren ziemlich unterschiedlich; ja und vielleicht wußte sie irgendwie ja auch was sie sagte? Vielleicht war der Gesichtsausdruck auch weniger sagend oder mehr; schwer zu sehen.

In Polen gibt es vielleicht auch irgendwelche Zeichen; naja vielleicht redet man eigentlich auch miteinander. In Polen gibt's das erste Getränk im Zug kostenfrei; er nahm ein Bier und sie stießen auch irgendwie nicht miteinander an; naja war ja auch der einzige mit Bier; es war mittags; in Baden Württemberg und Bayern trinkt man(n) ja auch schon mal mittags ein Bier.

Übrigens was ich weniger wußte war das Russen und Polen sich weniger gut verstehen; also rein von der Sprache her, der junge Russe und die Polin kannten sich aus Deutschland, wo sie ein Paar geworden waren; sie verstanden sich gut miteinander; auch wenn sie auf deutsch miteinander redeten.

Später fuhr ich in einem Mann mit; viel später nachdem ich in den grünen Masuren die Seele hab baumeln lassen, meditiert hatte vor einem Baum und vor einem Fluss und wirklich schöne Stunden mit meinen Reisegefährten verbracht hatte; wir so viel gesehen hatten an besonderen Plätzen; fuhr ich mit einem Mann in einen Alptraum.

In Masuren waren wir auch in der Wolfchance hatten viel erfahren von einem polnischen Reiseführer und Historiker, der von Verbindungen der Industrie sprach, von mancherlei großen Firmen, die durch Nazizeit groß geworden waren; mein anderer Großvater und meine andere Großmutter ( geborene Heidelberger ), sie hatten auch Glück gesucht, wie so viele Deutsche damals und waren eingereiht gelaufen. ...bis es aufhörte zu gehen.

Mein Großvater hatte Glück ohne Ende überlebte dreißig Stunden im Meer treibend vor Afrika und kam dann zum absoluten Pech nach Russland.
Er wusste auch das auch Russen Angst hatten, so wie die Deutschen, auch.

Mein anderer Großvater sprach nie über den Krieg, nur einmal an einem Tag sprach er, es war eher eine Aussage den Frage; "Jesus war Jude" ... .Mehr sagte er nie mehr zu dem Thema.

In der Wolfchance erfuhren wir nicht nur von dem vegeschlagenen Anschlag auf Hitler und auch davon das die Russen wußten, wo Hitler war, sie haben 'nur' nichts getan; nachdem Krieg erfuhr ich vor kurzer Zeit auch von einigen Dingen, die in Russland passiert sind.

Ich fuhr nach Masuren nach Krakau mit dem Bus und der Bahn; lernte wieder jemanden kennen in der Bahn ( ...).

In Krakau fuhr ich mit diesem Mann los, ... es war so unglaublich unfassbar, die Sonne schien, brannte von oben herunter, es war so groß, so verdammt unfassbar groß.

Ich las einen Brief einer Inssassin an ihre Verwandten; es war sinngemäß: ich arbeite hier, hoffe darauf zurück zu kommen, hoffe auf ein bisschen Mitgefühl ... das schrieb sie über diejenigen, die sie töteten, wie so unvorstellbar viele.

So viele Schuhe sind geblieben, doch keine Gräber.

Als ich dann in den ehemaligen Wohnbaracken war, berührte meine Haut den Stein und gedankenlos dort stehend stand ich dort und ging weiter, die Hand, der Arm suchte immer wieder Kontakt.

Vor der Zelle in der Menschen gemeinsam zu Tode gehungert worden waren erfasste mich eine solche Leere. Dort in dieser Zelle war Maximilian Kolbe verstorben, zu Tode gehungert worden, damit andere leben konnten ( einst war ich Referendar eines Maximilian Kolbe Gymnasium gewesen, ohne zu wissen, wer Maximilian Kolbe überhaupt war).
Ein Kreis schloss sich in mir; es ist vielleicht; nein erst etwas anderes; ich berührte die Wand blieb im gedankenlosen Raum.

Moment ist mehr als kurzer Augenblick, es ist mehr auch als zeitliche Grenzen. Versuchter Völkermord ist so etwas furchtbares; eine gesamte Art auslöschen zu wollen, ihre Geschichte; ihre Geschichten, ihre Musik, Literatur, Wissenschaft, Kunst.

Es ist auch so furchtbar zu tanzen bis der Tod Dich hinwegrafft vor einem lächelnden Gesicht.

Wir Menschen sind manchmal fast komisch; es erscheint so wir verlaufen uns, verlaufen uns noch mehr und noch mehr und landen an Plätzen, Orten und Zeiten, in denen wir keinesfalls landen wollten.
Opfer von Gewalt haben keine Namen; sie ändern ihre Gestalt; wenn du weißt da ist Maria gestorben, eine liebende, die auch ihre Kinder liebte und Musik.

Oder Arnold ein elfjähriger Junge, der gerne spielte, geschickt war im nachahmen von mancherlei Verhaltensweise seines Bruders Mathias.
... Menschen haben eine Fähigkeit in sich, sie können sich erinnern und auch lernen.

... link  

 
STONEHENGE
STONEHENGE war ein Meisterwerk der Ingenieurskunst in einer Zeit vor ca 3 000 Jahren.

In STONEHENGE wurde ein Mensch mit drei Pfeilen aus drei verschiedenen Richtungen getötet; es war wahrscheinlich eine rituelle Handlung von Druiden begleitet.

Madame Curie war wichtig für die Wissenschaft, Dittrich Bonhoefer und Maximilian Kolbe für ein Leben danach, nach den furchtbaren Kriegen.

Leben ist Bewegung und Bewegung ist Leben; heißt es in der Sportwissenschafl.

Internet und vo, wird zwar massenhaft betrieben, doch jeder / jede Einzelne bleibt auch für sich selbst alleine; World wide web; von einigen wenigen ins Leben gerufen, ändert das Leben vielleicht auch vieler und kein Gründer eines solchen Netzwerkes wurde geopfert; Netzwerke und auch bollywood und co ändern die Welt vielleicht auch sogar positiv, ...?

Positive Veränderungen gibt es natürlich noch klarere durch Schreiber wie Charles Dickens oder auch Großkünstler wie J.R. Tolkien oder auch Terry Pratchett, Anton Antonjewski oder auch Luise Derman Sparks, Simon de Boivor uvm. und die Medizin entwickelt sich weiter, ....
Forschung (!?!); heute kann auch mit Umwelt Geld gemacht werden, weil das Bewusstsein von vielen da ist / zu sein scheint; vereinzelt gibt es auch wieder mehr Landwirte /innen; auch auf kleineren Arealen; auch wird die Bedeutung von alten Arten erkannt.

... link  


... comment