Samstag, 11. Mai 2019
Algorithmen, Algorithmen, Algorithmen, ... und eine zunehmend ungerechter werdende Welt, mehr Hass auf vielen Seiten und Algorithmen; stattdessen win, win, win Situation durch Vermögen in bestimmte (noch zu definieren ) Umweltschutzprojekte, Bildungsprojekte, etc.pp die frei gewählt werden können.
...; kann der Eindruck entstehen?

Bilder von Blumen, von Bäumen und Wäldern; feststehenden Dingen werden sie häufig genug geteilt?

Sensation, Stars und Sternchen sind wahrscheinlich häufiger im Geschäft.

Klar im Internet gibt's viel, ebenso im darknet oder vielleicht auch mancherlei illegalen Plattformen; doch nirgendwo die Bedeutung von Dankbarkeit, was bedeutet Dankbarkeit mathematisch? Wie viel ist wie viel Dankbarkeit mathematisch?

Oder was ist die Liebe zu irgendeinem Objekt für irgendeinen Menschen; zum Beispiel früher zu Eisenbahnen und heute vielleicht zum smartphone? Wie ist das mathematisch wirklich ein zu ordnen?

Eins und null; was ist mit all den Dingen dazwischen? Den Halbtönen, dem bisschen so und ein bisschen ganz anders?
Wenn jemand, einen anderen Menschen ohne sein/ ihr Einverständnis in Meditation beeinflussen möchte; was kann dabei wohl alles schiefgehen; auf wie viel Seiten? Viele haben überhaupt kein Bock auf Beinflussung von außen auf ihr sein.

Gut es gibt auch Leute, die stehen auf Werbung; aber auch nicht alle. Bestimmt keineswegs alle. Vielleicht wollen Menschen weniger beinflusst werden durch andere; geistige Beinflussung; nein danke; wenn jemand im Gespräch einen beinflussen möchte dann kann Mensch zumindest nein sagen; "Nein" ist eine Option.

Kenne Menschen, die eher weniger Bock sich bestimmen zu lassen; falls ein solches überhaupt möglich ist bzw hätten auch kein Bock drauf sich bestimmen zu lassen. Es mag auch sein, dass es Gutes gibt; welches Gutes tun möchte, die Frage von Ethik ist dennoch offen vorhanden; es gibt vielleicht auch Entwicklung von menschlichen Werten über die Zeiten hinweg.


Wertigkeit des Menschen und Selbstwertgefühl widersprechen im übrigen einem unethischen einmischen in andere Leute ( ist es ethisch sich einzumischen oder das Gegenteil dessen; oder wo liegt die Wahrheit; ...; bisschen Stille und Zeit haben ist gerade für Entscheidungsprozesse vielleicht manchmal sogar sinnvoll ( auch mit Gebet in der Stille sein, meditate im Atem sein ist ungleich geistige Beinflussung; geistige Armut s. Bergpredigt ); Gelassenheit in einem Rahmen wie es geht; in anderen Situationen ist der Rahmen ein etwas anderer; das eher handeln erforderlich ist, ... [...]).

Wenn jemand nicht weiß was der jeweils andere möchte / die jeweils andere dann heißt es vielleicht auch eher in Ruhe lassen, ... alles andere könnte auch ein wenig daneben gehen, falls es überhaupt einen wirklichen Einfluss hat; wie der dann wirkt ist eine erheblich schwierigere Geschichte.

Anders formuliert Ziele / Intentionen und wirkliche Wirkungsweisen können erheblich abweichen; vielleicht sogar bis ins direkte Gegenteil dessen, was erstrebt. Naivität ist nicht unbedingt nur eine gute Eigenschaft.
In den USA gab es / gibt es ein Gehirn eines Serientöters; welcher kein Serientöter wurde; keineswegs durch Meditation wurde ein solches bewirkt, sondern durch gute Menschen und richtige Freunde.

Stille wäre für so einen Menschen vielleicht sogar fatal für andere, ...? Gute Menschen und wirkliche Freunde können sie sogar einen heilsamen Einfluss haben; der Fall scheint in diese Richtung zu weisen.

Wirkung, Verhaltensweisen und Gehirnstruktur, was ist wenn das Verhältnis sich ändert, ..? Wie entsteht das Böse oder ist es sogar unabhängig von etwas da; einfach da? Was hat Goebels Frau dazu veranlasst ihre eigenen Kinder zu morden?
Viele Nazis haben sich wahrscheinlich recht gut gefühlt, Perpetin sei dank; bis sie keinen Stoff mehr hatten; Nebenwirkungen allzu präsent wurden und natürlich bis sie den Krieg vollkommen verloren hatten; viele Flüchteten und lebten als Flüchtlinge in anderen Staaten; schon fast witzig; wenn Geschichte Geschichte wird oder wurde; wenn sie die Geschichte nicht entlarvt hätte die Täter/ Täterinnen; Mord ist kein Kavaliersdelikt; in keiner Weise und an niemandem.

Mörder als Politiker oder Agitatoren, die Mord unterstützen oder gar befördern kann kein Staat.

Bei dem Thema Mord; ist immer die Fragestellung da, wiw konnte es soweit erst kommen?

Wie konnte eine Gesellschaft jemanden mit Einfühlungsvermögen in eine Position bringen, wo ein solches Wissen zum foltern missbraucht wurde?

Und wieso erkennen Menschen wenig, wenn Dinge sich in eine inhumane Richtung hin entwickeln? Wer ist davon betroffen, wer ist wirklich davon betroffen, wenn die Würde jedes Menschen wenig Beachtung findet?

Wer profitiert von Gewalt, von Angst? Wie lässt sich ein solches durchkreuzen? Eine Demokratie hat Schutz auf verschiedensten Ebenen.
Der vielleicht bedeutsamste Schutz für eine Demokratie sind Menschen, denen die Würde jedes Menschen wirklich bedeutsam ist; das könnte implizieren Schutz des Lebens jedes Menschen, Schutz von Natur in so weit zumindest, dass Menschen dauerhaft leben können; Schutz von Ressourcen für die Zukunft und für Kinder; sowie die Suche nach Optionen für möglichst viele; wenn nicht gerade alle.

Wieso ist der Mensch, obgleich reich an Innenleben in der Masse häufig eher dümmer? Wer hat einen Vorteil aus Dummheit?

Aus Hass schlug jemand einen anderen; Verkürzung von Sprache; vielleicht verhielt es sich in Realität doch ein wenig anders?
Vielleicht hatte derjenige schlecht geschlafen, vielleicht sogar über längere Zeit hinweg?

Vielleicht hatte ihn niemand angerufen? Vielleicht hatte er den falschen Job? Falsche Freunde? Und derjenigen der geschlagen wurde sagte etwas vielleicht was er aus seiner Jugend kannte, was ihn immer schwach werden ließ und dann verlor er die Fassung und schlug zu?

Er bereute es sobald es passiert war. Dachte nicht an den Satz im Karate gibt es keinen ersten Angriff, dachte auch nicht an Pearl Harbour; nur seine Selbstkontrolle hatte versagt; oder anderes formuliert, seine Selbstkontrolle hatte versagt?
Bleiben wir ein wenig bei diesem Punkt; ja vielleicht war die Situation für die Japaner vor dem Angriff auf Pearl Harbour unbefriedigend; Nanking 1937 war mehr als das; da schlachtete die japanische zig Tausend ChinesInnen und vergewaltigte viele Chinesinnen. Erst vergewaltigt und dann ein Bajonett hineingedrückt in einen Menschen; die Frau irgendwie nicht mehr sehen wollend.

Krieg hat viel mit den anderen nicht sehen wollend als Mensch zu tun.

Zurück zu demjenigen der zuschlug; er hatte aus Hass zugeschlagen? Nein nicht wirklich; viele Systeme hatten versagt, bis es zu der Tat kam.

"Systeme" / komplexe soziale Netzwerke funktionieren häufig besser, Familie, Freunde und auch die Sexualität.
Menschen, die in einer Weise erfolgreich sind, die für sie selbst oder für Menschen, die sie lieben haben relevant sind, haben vielleicht eine höhere Chance auf mehr Erfolg?

Erfolg produziert Erfolg, vielleicht manchmal leichter? Dinge, die reibungslos klappen, können auch bedeutsam sein?

Warum liebe ich meine Nachtischlampe? Falls ich ein solches tue? Und was bedeutet es?
R.A.Salvatore schreibt in einem seiner Bücher von einem Nordmann der Erleuchtung und Erleichterung erlebte; so ähnlich wie der Inuitschamane von Au über den Knut Rasmussen schrieb.

Trivialer noch auf der Toilette sitzend kam eine kleine Erleuchtung vorbei und man / frau verstand endlich was; was vorher schwierig war. Lernen ist ein schwieriges Feld; wir sind zum Glück sehr unterschiedlich; doch sind Lernprozesse nicht immer leicht; dennoch zum Glück; weil Pädagogen haben das ja herausgefunden.

Trivialität unterschätzen ist wie einen Sommer nicht sehen.
Eine Hand in Erde führen hat eine direkten Reiz der Haut zur Folge; Erde setzt etwas frei; jemand bekommt einen direkten Eindruck von etwas. Berührung ist eine direkte stoffliche Erfahrung, wie fühlt sich Blumenerde an, die Erfahrung auf der Haut gewissermaßen abgebildet. Intellektuell folgen dann irgendwelche Einordnungen, wie beispielsweise Körnigkeit, Trockenheit und Feuchte; der Einfluss von Wasser auf Quellprozesse und Gewicht; das reine erfahren dessen ist fühlend wahrnehmend die Hand, berühren lassend.

Die Armut der Mathematik könnte jemand fast formulieren; obgleich anders herum betrachtet Rechnungen können immer schneller bewältigt werden durch die Mathematik.

Könnte dadurch nicht auch Zeit gewonnen werden für alle?
Zeit zum schreiben, für Kreativität, für Sinnlichkeit, für gutes kochen, für malen, Musik hören oder machen; für singen für Kunst und Kultur? Menschen können etwas was / worin Computer Probleme haben; Menschen können Wissen vernetzen, Strukturen erkennen, durchschauen und sie haben eine Gefühlswelt; eine Gedankenwelt; zig Tausende Synapsen und Mitochrondrien arbeiten im Mensch für den Menschen.

Zeit haben, einfach Zeit haben. Früher hatte ein Manager vielleicht das 10 oder 50 fache Gehaltes eines Arbeiters, Angestellten; heute verdienen Topmanager mehr.

Was wäre ökonomisch los, wenn alle Tarifanschlüsse eine Verdoppelung des Gehaltes für Angestellte und ArbeiterInnen zur Folge hätten? Naja Binnenmarkt würde vielleicht gestärkt; einige würden vielleicht weniger arbeiten? Was wäre los; auf internationaler Ebene würden Manager bestraft werden für gravierende Fehler; strukturelle Fehler; die Unternehmen schaden und Arbeitsplätze gefährden oder Ressourcen über Gebühr ausnutzen? Wie wäre es wenn Vertragsstrafen für Manager drohen würden? Bzw insgesamt Managergehälter vielleicht auf ein Höchstmaß reduziert würden; international?

Oder was wäre los, wenn international, wenn Einkommen ab einer gewissen Höhe, dafür Zahlungen an Hilfsfonds oder an Projekte des Umweltschutzes ab Vermögen von über 10 Mio Euro als notwendige Ergänzung im Hinblick von Balance von Welt geleistet werden dürfen. Derjenige / diejenigen sich allerdings aus einem internationalen pool der von der UN veröffentlicht wird auswählen darf; im Gegensatz zu Steuer; oder eine andere internationale Größe; es muss nicht unbedingt die UN sein.
Vermögen und Verantwortung für gesellschaftliche Prozesse und Kreisläufe als Marketingstrategie; ich müsste das tun; tue aber sogar etwas mehr für. ... eine Strategie; ein kleiner Zugang mit großer Wirkung für viele? Als Marketingtool mit Wirkung für die Unternehmen als mögliche win, win, win Situation.

Für die Unternehmen, würde nur gehen, so lange es international wird / würde eine Putzfrau ^ Reinigungskraft zum Beispiel gut zu bezahlen; international würden vielleicht auf Dauer Geburtenzahlen zurück gehen?

National würde die Ungerechtigkeit zwischen den Lohngruppen oder anders formuliert zwischen Bezahlung einer Arbeitstunde und einer anderen Arbeitsstunde zurück gehen.

Wer hat woran Interesse?

Mehr Zeit, mehr sinnvolle Arbeit, weniger Menschen, weniger Müllproduktion, mehr Bildung, mehr Chancen, mehr Optionen, mehr Gerechtigkeit, mehr Bezahlung für jegliche legale Arbeit, mehr Polizei, mehr Feuerwehr, mehr Bäckereien, mehr ErzieherInnen, mehr LehrerInnen, mehr Pflegekräfte, mehr soziale Netzwerke, mehr Zeit für Tiere ( für diejenigen, die ein solches möchten; für andere eher Schutz vor Tieren und Angriffen sehr komplexes Thema ), mehr gesunder Boden, mehr gesunde Ernährung, mehr gute Bewegung, mehr MusikerInnen, mehr KünstlerInnen, mehr gesunde Meere und Ozeane; mehr Wälder ( für in Teilen sogar mutige, oder eher zusammenhängende Parkanlagen in denen eine Harmonie vielleicht eher vorherrscht als in der "groben Natur"; nja "grobe" Natur; was ist Natur; ist es die Schönheit eines Wasserfalls oder die Anmut einer Gazelle oder ist es die Jagd eines Wildhundrudels, oder ein aubrechender Vulkan, oder Sturm auf dem Meer; Natur hat Schönheit, welche im Auge des Betrachters/ der Betrachterin häufig vielleicht erscheint oder auch von dem dessen Schicksal vielleicht weniger glücklich ist; Achtsamkeit und Aufmerksamkeit sind vielleicht ähnlich dem Placebo; wenn Du dran glaubst hilft s vielleicht; andere Menschen in anderen Situationen vielleicht deutlich weniger? Naja wenn der Glaube Kraft hat; warum sollte es weniger funktionieren; an die Möglichkeit glauben kann vielleicht auch manchmal zum Erfolg verhelfen)?

Stimmt alles nachteilig, oder sind einzelne Aspekte vielleicht nicht 100 Prozent falsch?

Die Würde jedes Menschen ist unantastbar.
Müßte ein solches nicht auch Gesellschaften produzieren in denen Freiheit zu tun und auch zu lassen von Dingen ein Gut ist?

Optionen haben ist vielleicht auch nicht unwichtig für den einzelnen, die einzelne vielleicht auch für Familien?

Welt global; wenn dann Verhalten es betrifft hört Sympathie über Grenzen hinweg sehr schnell auf; Konkurrenz und Angst vielleicht selbst der "Verlierer" zu sein; ist vielleicht auch ein unbewusstes; oder bewusstes Motiv.

Das ist vielleicht sogar aus dem "clanverhalten" ableitbar; jemand arbeitet für eine kleine Gruppe, ein kleines Territorium, für eine Familie, für sich selbst und andere kommen und wollen etwas wegnehmen davon; dann kann das verschiedene Antriebe oder Dispositionen erzeugen.

Eine feindliche Übernahme wird in der Wirtschaft wird vielleicht auch nicht immer als besonders positiv erlebt; bzw es gibt auch Bestrebungen dahin gehend das genau ein solches nicht passiert.

In England heißt es "my home, is my castle".

Bei einer Klausur ist es ja vielleicht auch nicht ganz so ungewöhnlich; möglichst zu versuchen eine gute oder noch bessere Leistung abzurufen; und vielleicht auch weniger sein gesamtes Innenleben dahingehend zu beflügeln das andere eine gute Leistung erbringen. Klar sich gegenseitig Glück im Wettbewerb Klausur ist vielleicht noch am Platze.

Bei einem Vorstellungsgespräch drückt Mensch sich selbst gegenüber die Daumen.
In einem sozialen hat Mensch Mitleid oder vielleicht auch Mitgefühl auch dem / derjenigen, die weniger Chancen hat oder auch einfach manchmal eben auch Verlierer ist; das ist eine hohe Qualität von sozialen Systemen.

Wirtschaftsweisen und Verhalten und Seinsweisen sind miteinander verwoben?
In Kulturen, die etwas anderes funktionieren als die europäische gibt es vielleicht auch manchmal noch andere Mechanismen.
In anderer Betrachtung gibt es auch Einfluss von Mitarbeitern /Mitarbeiterinnen auf ethische oder Gesellschaftsrelevante Fragestellungen in Unternehmen?

Je nach Unternehmen ist dies höchwahrscheinlich recht unterschiedlich; das hängt natürlich auch vom jeweiligen Markt ab, von den jeweiligen Angestellten, von der Zeit uvm.

Jetzt mal abgesehen davon, dass irgendwelche Schlümpfe Angst davor haben, dass Ihnen persönlich was weggenommen wird oder andere diese Angst sogar bewirken; erklärt ein solches wenig die "hate speeches" die im Massenmedien Internet / world wide web Praxis zu sein scheinen.

Was ist es, was das Internet so anziehen sein sein machend erscheint oder erscheinen lässt?
Wissenschaft und Wissenstransfer sind vielleicht weniger die Begründsebenen, die Internet; bzw den Erfolg dessen erklären.

Die Illusion des rechtsfreien Raumes Internet verführt vielleicht manche Menschen vielleicht auch zu mancherlei unvernünftigen Handlungen; Konsequenzen werden vielleicht so übersehen, bzw auch unterschätzt, die vielleicht sogar beruflichen Schaden nach sich ziehen können oder könnten.

Häufige schnelle Antworten oder Zustimmungen könnte sie auch ein Grund sein für andere aus Trotz dagegen zu opponieren?

Wieso gibt es so viele "hate speeches", ... gerade im www?.

Obgleich viele Menschen eigentlich gut sind?

Im Internet dadurch das Filter genutzt; ist mobbing ohne das der andere / die andere eine Chance etwas davon zu wissen; geschweige denn irgendwas dagegen unternehmen zu können.

Fernsehen ist von Sendeplätzen sehr unterschiedlich, die Informationen nach Staaten Zugehörigkeit etc.pp; freien Journalisten etc pp auch sehr unterschiedlich; im Ausland werden viele Journalisten eingeschränkt, teilweise bedroht, einige sogar ermordet.

Internet = Freiheit; absolut nein. Algorithmen entscheiden über die Verbreitung von Nachrichten / Informationen.

Sich selbst sehen wird im Internet durch "gefällt mir" bestätigt oder vorgetäuscht; das ist ein Markt der Eitelkeit.

Dadurch das Filter Funktionen zusätzlich einschränken; ist das was Mensch sieht ebenfalls noch wesentlich eingeschränkter als im TV; es kann so weit gehen, dass nur noch Echos getauscht werden mit Menschen, die jemand als richtig oder gut empfindet.

Aus der Perspektive von Freiheit sich entscheiden zu können was Mensch möchte oder manchmal auch weniger möchte; ist Internet in dieser Form wirklich sinnvoll; anbetracht ebenfalls von Sucht und Suchtpotential des Marktes der Eitelkeit; ist vielleicht zu überlegen; vielleicht liegt die Antwort irgendwo dazwischen?

Internet kann natürlich auch sinnvoll genutzt werden; jemand hat mir erzählt das Söhne und Töchter von Menschen, die Internet Konzerne leiten; bzw hohe Positionen innehaben; dass teilweise dort soziale Netzwerke für ihre eigenen Kinder teilweise tabu sind.

Es ist /"das Internet" ist eine Plattform, die Sicherheit suggeriert die teilweise wenig besteht; Konsequenzen müssen selbst übernommen werden.

Gehälter auf internationaler Ebene darüber transparent zu reden; ist das nicht sinnvoll?
Eine Arbeitsstunde im Verhältnis zu einer anderen Arbeitsstunde?

1:1 ist ungleich; doch wie weit darf diese Ungleichheit gehen; gibt's Vernunft bedingte Grenzen? Digitalisierung und Umweltverschmutzung; die Fragestellung wie viele smartphones kann es geben; Inhaltsstoffe von smartphones sind nicht unendlich verfügbar; Handel ist bedeutsam; ebenso ( mindestens ) bedeutsam sind Ressourcen, für jetzt als auch für die Zukunft.




Das Problem bei alles geht Gedanken ist das ihnen die Mitte fehlen kann. Alles versuchen zu betrachten ist in Teams leichter und da naturgemäß noch fehlerhaft; die Idee Perfektion zu erreichen, kann in einem Augenblick gelingen, doch was resultiert daraus. .. ( ... Vernunft, ...!!) ? Jugendkultur ist vielleicht dem Moment folgend; doch auch Jugendliche erkennen den hohen Wert der Betrachtung von Geschichte; wissenschaftlich betrachtet Mensch Welt, um daraus zu lernen.

Arbeitsorganisation und Arbeitsformen unterliegen dem Wandel; manchmal kann Tradition; das Beibehaltung auch etwas sehr sinnvolles sein; s. Tarifverträge und Gewerkschaften.

... link